Annäherungsprozess

 

Wir möchten als Gemeinschaft noch wachsen und suchen daher noch Mitglieder. 

 

Voraussetzung für eine Mitgliedschaft ist ein klares “Ja” zu unseren Grundsätzen.

 

Mitglied des Vereins (Vereinssatzung) können werden:

 

Einzelpersonen, die in dem entstehenden Gemeinschafts- und Wohnprojekt wohnen wollen (in Familien werden alle Erwachsenen, die dort leben möchten, Mitglieder).

 

Einzelpersonen und Gruppen, die die  Einrichtungen des Gemeinschafts- und Wohnprojekts dauerhaft nutzen wollen und damit die Erfüllung der Vereinszwecke unterstützen.

 

Einzelpersonen und Gruppen, die den Verein durch ihr Mitwirken und finanziell unterstützen möchten. (Diese Fördermitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die übrigen Mitglieder, insbesondere ein Rede- und Antragsrecht in der Mitgliederversammlung, jedoch kein Stimmrecht).

 

Die Schritte um Mitglied zu werden sind:

 

Info- und Kennenlerntreffen besuchen (Termine,/ Kontaktformular oder Email an gemeinschaftsinitiative@posteo.de).

 

In Annäherung gehen

 

Wenn es bei einem Treffen mit uns bei dir irgendwie “gefunkt” hat und du uns näher kennenlernen möchtest, dann nimm Kontakt mit einem Gemeinschaftsmitglied deiner Wahl auf. Wir wollen dich gerne näher kennenlernen und können dich, wenn die Chemie zwischen uns stimmt zu einer Mitgliedschaft in Annäherung einladen. 

 

Bitte nimm dir Zeit für unseren Fragebogen.

 

Mitgliedschaft in Annäherung

 

Die Mitgliedschaft in Annäherung dient dir und uns einander näher kennenzulernen. Sie dauert in der Regel 3 Monate. In dieser Zeit arbeitest du mit in einer oder zwei unserer AGs (Recht und Finanzen, Siedlungsplanung, Gemeinschaftsentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising). Die Mitglieder der jeweiligen AGs arbeiten i.d.R. ein Mal pro Woche abends per Videokonferenz zusammen und verteilen Aufgaben, die dazwischen von den einzelnen Mitgliedern erarbeitet werden. Jeden Sonntagabend,  treffen sich alle Mitglieder zur gemeinsamen Videokonferenz. An zwei Tagen im Monat treffen sich alle Mitglieder um miteinander zu Arbeiten und oder einander besser kennenzulernen. Weitere Termine entstehen durch gemeinschaftsbildende Maßnahmen, wie z.B. WIR-Prozesse(Link zu Tempelhof-Wir-Prozesse), die wir miteinander machen. Zusätzliche private Treffen, um einander näher zu kommen sind sinnvoll. Wenn du nach drei Monaten fest entschlossen bist, Mitglied werden zu wollen, entscheiden die festen Mitglieder (einstimmig), über die Aufnahme. Die Mitgliedschaft in Annäherung endet dann.

 

Kosten

 

Mitglieder in Annäherung zahlen einen monatlichen Beitrag von 50€, welcher bei der festen Mitgliedswerdung im Einstiegsgeld verrechnet wird.. 

 

Feste Mitglieder zahlen ein Einstiegsgeld. Dieses lag zum Zeitpunkt der Vereinsgründung bei 300€.

Bei Bedarf erhebt der Verein weitere Mitgliedsbeiträge.

Das Einstiegsgeld für neue Mitglieder wird entsprechend angehoben, sodass alle Mitglieder, unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Aufnahme in den Verein, gleich viel beigetragen haben. Die gezahlten Beiträge werden zur Deckung unserer Kosten (Reservierungsgebühr an den Verkäufer, Architekt, Anwalt, Beraterhonorare…) erhoben. Wir rechnen bis zum Kauf mit Kosten von 1.000-1.500€ pro Mitglied. Vereinsbeiträge werden nach Genossenschaftsgründung als Genossenschaftsanteile angerechnet.

 

Teilnahmegebühren für gemeinschaftsbildende Maßnahmen und weitere Kosten können zusätzlich dazu kommen.

 

Wir raten allen Mitgliedern und Interessierten, andere Gemeinschaften zu besuchen, um Gemeinschaft zu erleben und euch ein konkreteres Bild davon machen zu können, worauf ihr euch einlasst und um euch inspirieren zu lassen und um neue Impulse in unsere Gemeinschaft mitzubringen.

Wir sind stark inspiriert von der Gemeinschaft am Schloss Tempelhof und lassen uns im Entstehungsprozess eng von den Beratern der Zukunftswerkstatt am Schloss Tempelhof begleiten. Wir können die Kennenlernwochenenden und Mitarbeitswochendort sehr empfehlen. Freuen uns aber genauso über positive Impulse aus anderen erfolgreichen Gemeinschaften.

 

Wie geht es dann weiter?

 

Genossenschaftsmitgliedschaft

 

Bis zum Sommer gründen wir eine Genossenschaft. Als solche werden wir den Kauf der Liegenschaft abschließen. Jedes erwachsene Mitglied der Gemeinschaft wird Genosse/Genossin. Um das nötige Eigenkapital für den Kauf aufzubringen, gehen wir derzeit davon aus, dass jede*r Genossin/Genosse bei Gründung der Genossenschaft für 25.000€ Genossenschaftsanteile kaufen muss. Dieses Geld wird bei Verlassen der Genossenschaft nach 5 Jahren zurückbezahlt. Wir streben an, bis zum Sommer Teile dieses Geldes in Form von zinslosen Darlehen, Genossenschaftsanteilen investierender Mitglieder und Crowdfunding zu generieren, um potentiellen Genossenschaftsmitgliedern individuelle Finanzierungsmodelle zu ermöglichen.

 

Rechte und Pflichten im Leben in der Gemeinschaft

 

Wie sich das Zusammenleben in der Gemeinschaft gestalten wird, entwickeln wir gemeinsam auf der Grundlage unserer Grundsätze(Link). - Wer sich für Lösungen engagiert, hat Einfluss auf die Entscheidungen, die getroffen werden. Es wird gemeinsam entschieden, wie Wohnraum aufgeteilt wird und welche Sanierungsmaßnahmen die Genossenschaft verantwortet und welche die Bewohner selbst übernehmen. Es ist auch noch unklar, ob es eine gemeinsame Essensversorgung geben wird. Worauf wir uns allerdings schon einstellen, ist dass alle Erwachsenen Mitglieder Gemeinschaftsstunden leisten (z.B. 5 pro Woche) und eine Nutzungsgebühr (Miete) zahlen. Die Mieten setzen sich voraussichtlich zusammen aus einer Kaltmiete für die privat bewohnten Quadratmeter und einem Solidarbeitrag über den alle weiteren Kosten der Gemeinschaft  zu gleichen Teilen auf alle Erwachsenen umgelegt werden. Von den Mieten werden Kredite etc. abbezahlt und Rücklagen gebildet, gemeinschaftliche Einrichtungen finanziert, Nebenkosten, Gehälter und Honorare?, Kinderversorgung?, … . Ob mit dem Abbezahlen von Krediten die privaten Genossenschaftsanteile wachsen und ob Mieten nach dem Abbezahlen günstiger werden, müssen wir wieder gemeinsam klären.